Was tun gegen Stimmungstief? -Tipps und Infos | MyLaif
WENN SEELISCHE BELASTUNGEN ZU VIEL WERDEN

Was tun gegen ein Stimmungstief

Unser Alltag steckt für jeden von uns voller Herausforderungen, im Job genauso wie im privaten Umfeld. Insbesondere Existenzängste wie finanzielle Sorgen, die Angst vor dem Arbeitsplatzverlust aber auch die Mehrfachbelastung durch Beruf und Familie lassen uns an unsere Belastungsgrenzen stoßen und können Auslöser für ein Stimmungstief sein. Spätestens jetzt ist es Zeit zu handeln. Gerade bei einem langanhaltenden Stimmungstief sollte man bewusst gegensteuern, sonst kann sich daraus eine Depression entwickeln.

Image

Was hilft gegen ein Stimmungstief?

Im Alltag kann es schon mal so richtig hektisch zugehen. Handelt es sich um akute stressige Situationen, können wir das meist gut wegstecken. Doch auf Dauer können Stress, persönliche Krisen oder starke seelische Belastungen zu einem psychischen Tief führen. Niedergeschlagenheit, Antriebslosogkeit und Freud-/Interessenlosigkeit sind Anzeichen dafür. Auch wenn es schwierig erscheint, aus solche Situationen heraus zu kommen, ist es doch möglich – je früher, desto besser! Was kann man gegen ein Stimmungstief tun? Es gibt viele Methoden zur Selbsthilfe, um aus einem temporären „Down“ wieder herauszukommen. Sie sind ganz individuell anwendbar und wirkungsvoll. So kann es dem einen helfen, sich beim Joggen oder Radfahren richtig auszupowern, dem anderen hilft Yoga, Autogenes Training, eine Massage oder ein Gespräch mit Freunden und Familie. Neben der Anpassung des persönlichen Lebensstils (Sport, Entspannungsübungen etc.), worauf wir im weiteren Verlauf noch näher eingehen werden, können auch verschiedene Extrakte aus der Natur gegen psychische Tiefs und Stimmungsschwankungen helfen.

Pflanzliche Arzneimittel gegen das Stimmungstief

Das Echte Johanniskraut ist eine altbewährte Heilpflanze, die zu den am besten erforschten Arzneipflanzen überhaupt gehört. Die ausgleichende und stimmungsaufhellende Wirkung der daraus gewonnenen Extrakte ist mehrfach in Studien belegt worden1. Die natürlichen Inhaltsstoffe der Pflanze haben dabei einen regulierenden Einflussauf den Gehirnstoffwechsel. Entscheidend für die Wirksamkeit ist eine ausreichend hohe Dosierung wie im Johanniskraut-Präparat Laif® 900 Balance. Es ist gut verträglich, auch bei einer längerfristigen Einnahme –mit nur einer Tablette pro Tag.

Laif® 900 Balance unterstützt dabei, Lebensfreude und Gelassenheit zurückzugewinnen und dadurch auch wieder erholsamer zu schlafen.

Image

Was kann man selbst bei einem Stimmungstief tun?

Um einem Stimmungstief entgegenzuwirken, können die folgenden Tipps hilfreich sein. Hier ist es wichtig, auch mit Geduld an die Problematik heranzugehen – was sich mitunter in Jahren entwickelt hat, lässt sich nicht in wenigen Tagen komplett auflösen.

Darüber sprechen und austauschen

Mit Problemen muss man nicht alleine bleiben. Seine Sorgen zu artikulieren, auch mit professioneller Begleitung, wirkt erleichternd. Soziale Kontakte, die Ihnen gut tun, sollten Sie aufrecht erhalten, auch wenn es Ihnen gerade nicht gut geht, denn Gespräche mit Freunden und der Familie wirken oft Wunder.

Entspannungstechniken

Yoga, autogenes Training oder PMR (Progressive Muskelrelaxation)  helfen dabei, nachhaltig zu entspannen.

Sport zum Stressabbau

Gerade bei leichtem Ausdauersport wie Joggen, Radfahren oder Schwimmen kann man sich richtig auspowern. Durch die Bewegung werden zudem die Botenstoffe Endorphin und Serotonin freigesetzt, die dazu beitragen Stresshormone zu neutralisieren und darüber hinaus auch stimmungsaufhellend wirken. Sie sind der Grund, weshalb man sich nach dem Sport oft glücklicher und entspannter fühlt.2

Kleine Belohnungen und Abwechslung

Alles, was den Alltag etwas schöner macht ist gerade in Belastungszeiten ausdrücklich erwünscht, wie z.B. ein kleiner Ausflug, eine Massage oder ein Wellness-Bad.

Image

Was ist ein Stimmungstief?

Gelegentliche Energielosigkeit oder eine gedrückte Stimmung gehören zum Leben dazu und verschwinden im Regelfall von allein. Hält dieser Zustand jedoch länger an und die psychischen Belastungen bringen einen an die Grenzen der Belastbarkeit, spricht man auch von einem Stimmungstief oder einer depressiven Verstimmung.
Menschen, die ein psychisches Tief durchmachen, sind nicht allein mit ihren Beschwerden: In Deutschland leiden jedes Jahr ca. 5-6 Millionen Menschen an einer depressiven Erkrankung. Frauen sind dabei ungefähr doppelt so häufig betroffen wie Männer, wobei auch die Zahl der erkrankten Männer ansteigt. Die Menge der Betroffenen, die unerkannt an einzelnen depressiven Symptomen leiden, ist vermutlich noch bis zu 3-mal größer. Um einer ausgeprägten Depression zuvorzukommen ist es wichtig, ein anhaltendes Stimmungstief frühzeitig zu erkennen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

Anzeichen und Symptome eines Stimmungstiefs 

Seelische Belastungen und dauerhafter Stress wirken sich negativ auf die Gesundheit aus. Eine depressive  Verstimmung entwickelt sich allerdings meist über längere Zeit. Oft bemerken wir zunächst gar nicht, dass etwas nicht stimmt oder tun typische Warnsignale als vorübergehende Probleme ab. 

Wie äußert sich ein Stimmungstief? Bei den folgenden Anzeichen sollten Sie hellhörig werden: 

Schlaflosigkeit und Schlafprobleme

Antriebslosigkeit

Erschöpfung/ leichte Erschöpfbarkeit, auch bei geringer Anstrengung

Niedergeschlagenheit

gedrückte Stimmung

innere Unruhe

negative Gedanken und Gefühle überwiegen

Auch körperliche Symptome wie Magen-Darm-Probleme oder Kopfschmerzen sind hier begleitend nicht ungewöhnlich. Bemerken Sie mehrere der genannten Anzeichen, ist es wichtig, die Initiative zu ergreifen und etwas dagegen zu tun. Versuchen Sie nicht einfach nur durchzuhalten und zu hoffen, dass die Beschwerden von allein vorübergehen.

Gehen Sie auch auf einen Arzt zu, wenn Sie das Gefühl haben, an einer depressiven Verstimmung oder an einer Depression zu leiden, aus der Sie sich nicht selbst befreien können. Er kann Ihnen helfen, die für Sie passende Therapie zu finden.

Stimmungstief oder Depression?

Wenn ein Stimmungstief stärker wird und die Symptome länger andauern, kann sich daraus auch eine Depression entwickeln – eine ernstzunehmende seelische Krankheit, die den Alltag nachhaltig beeinträchtigt. 

Sie können selbst feststellen, wie ausgeprägt Ihr seelisches Stimmungstief ist und dafür einen Selbsttest durchführen, der auch von der WHO empfohlen wird. Falls sich bei der Auswertung zeigen sollte, dass Sie derzeit seelisch stärker belastet sind, sollten Sie unbedingt den Rat eines Arztes einholen.

Image

Ursachen eines Stimmungstiefs

Seelische Belastungen können uns alle treffen. Ob eine persönliche Krise in ein anhaltendes Stimmungstief führt hängt nicht nur vom individuellen Auslöser ab. Es spielt außerdem eine große Rolle, was jeder Einzelne als belastend empfindet, wie wir mit Ereignissen oder Überlastungen umgehen können und wie gut uns unser soziales Umfeld trägt. Auch maßgeblich sind Faktoren wie die genetische Veranlagung und erlernte Verhaltensweisen – beide beeinflussen maßgeblich die Art und Weise, wie wir mit Belastungen umgehen.

Existenzängste und finanzielle Sorgen

Angst vor Arbeitsplatzverlust

Beruflicher Leistungsdruck

Mehrfachbelastung durch Doppelbelastung (Beruf und Familie)

Prüfungsdruck

Sorgen um Angehörige

andauernde Pflegesituation

starke Einsamkeitsgefühle

Krankheiten und Schicksalsschläge

Quellen

1 Linde K, Berner MM, Kriston L. St John's wort for major depression. Cochrane Database Syst Rev. 2008 Oct 8;2008(4):CD000448. doi: 10.1002/14651858.CD000448.pub3. PMID: 18843608; PMCID: PMC7032678: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/18843608/
2 NW Neurologie Winterhude, BEWEGUNG - DER PERFEKTE STRESSABBAU, online, URL: https://www.neurologiewinterhude.de/index.php/newsletter/168-bewegung-der-perfekte-stressabbau

Image